Eine der ganz beliebten Fragen ist, was ich bei meinem Hund denn so gegen Parasiten mache?

Ganz ehrliche Antwort wäre: zu wenig!

Aber das liegt auch ein wenig an Angie. Sie zieht einfach keine Zecken und Flöhe an. Während mir ab und zu mal eine über den Bauch rennt. Ich bin aber noch nicht dazu übergegangen Bravecto oder ähnliche Pillen zu schlucken.

Wenn ich allerdings mal Probleme mit Zecken oder Flöhen habe, dann nehme ich tatsächlich eine Chemiekeule und probiere nicht 100 Hausmittelchen aus. Ich möchte nämlich das Ansteckungsrisiko für meinen Hund so gering wie möglich halten.

Und sämtliche Hausmittelchen haben keine erwiesene Wirkung. Daher ruhig mal mit dem Tierarzt des Vertrauens reden und einen SpotOn nutzen. Die Nebenwirkungen dieser Mittel sind sicherlich geringer als die Folgeerkrankungen, die durch Zecken übertragen werden können.

Wie oben bereits angedeutet würde mein Hund allerdings keine dieser neuen Pillen gegen Parasiten bekommen. Weder Bravecto noch NexGard oder Simparica. Diese töten zwar zuverlässig ab, wenn Flöhe oder Zecken am Blut des Hundes naschen, aber dies schützt nicht vor Krankheiten wie z. B. Leishmaniose, FSME oder Dirofilariose, die sofort beim Stich übertragen werden.

Diesen Mitteln fehlt der wichtige Repellens Effekt.

Einen guten Artikel dazu finden sie hier.

Und hier die im Artikel von Ralph Rückert erwähnte Leitlinie.

Bis bald

Marcus Liedschulte