Warum kein Hundesport?

Gar nichts tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt
(Oscar Wilde)

    
Warum bieten wir keine hundesportlichen Aktivitäten wie z.B. Agility an?
 
Die Angebotspalette an Kursen zum Thema Hundesport ist in den letzten Jahren fast unüberschaubar geworden. Das Thema Beschäftigung nimmt großen Raum in der Hundeszene ein und oft hat man den Eindruck das die Lebensart unserer Freizeitgesellschaft sich 1:1 auf unsere Hunde überträgt. Viele Hunde haben einen Stundenplan der mir als Mensch schon Schweißausbrüche auf die Stirn treibt :-)

Da geht es zum Agility, Dogdancing, Dummy-Training, Breitensport, Flyball, Disc-Dogging, usw. Für viele Hunde bleibt da kaum Zeit zum Ausspannen und einfach nur "Hundsein".

Für mich stellt sich dabei immer wieder die Frage: Machen die Hunde dabei wirklich so gern mit wie wir es gern sehen? Sind sie wirklich völlig freiwillig dabei? Oder sind nicht vielleicht doch einige mit ihrem Stundenplan etwas überfordert? Natürlich ist mentale Stimulation für unsere Hunde eine wichtige Sache, aber sie sollte wohldosiert und dem natürlichen Ruhebedürfnis des jeweiligen Hundes angepasst sein. Ich persönlich gebe dabei auch den etwas "gemütlicheren" Varianten den Vorzug wie z.B. verschiedenen Formen der Nasenarbeit. Schaut man sich einmal genauer an wie konzentriert Hunde neue Örtlichkeiten erkunden fällt auf wie sehr sie auch das schon auslasten kann. Das alltägliche Zusammensein mit uns Menschen ist oft schon sehr aufregend und auch anstrengend, umso wichtiger empfinde ich das gemeinsame relaxen, oder auch "rumgammeln" mit unseren Hunden. Zuzuschauen wie ein Hund einfach nur Hund sein kann ist für mich immer wieder ein schönes, intensives Erlebnis und ich habe das Gefühl das diese Momente unser Hund/Mensch Team ganz besonders zusammenschweißen.