Warum keine Welpengruppe?

Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten, die sie ihnen selbst anerzogen haben.
(Marie von Ebner-Eschenbach)


Es ist nicht einfach eine gut zueinander passende Welpenspielgruppe zusammenzustellen. Auf der einen Seite sollen die Welpen lernen mit Hunden jeder Größe und Rasse umzugehen, auf der anderen Seite ist es schon schwierig einen 12 Wochen alten Neufundländer mit einem 12 Wochen alten Westie harmonisch spielen zu lassen. Organisatorisch ist es in der Praxis oftmals schwierig 6-8 unterschiedliche, aber doch zueinander passende Welpen in einer Gruppe zusammen zu bringen. Auch das biologische Alter muss dabei Berücksichtigung finden.


Bereits vor einigen Jahren sind wir dazu übergegangen auch mit den Welpen im Einzeltraining zu arbeiten. Das bedeutet nicht, dass wir der Meinung sind Welpen sollten steril aufgezogen werden, ganz im Gegenteil! Kontakte mit Artgenossen und Umweltreizen sind sehr wichtig, sollten jedoch gut dosiert eingesetzt werden. In unseren Übungseinheiten hat der Hund die Gelegenheit gut sozialisierte Artgenossen jeden Alters, jeder Größe und Rasse kennenzulernen. Auch Umweltreize jeglicher Art gehören dazu. Da das Training dort abläuft, wo sich „das Leben“ abspielt, trifft man auf Spaziergänger, Fahrradfahrer, Jogger, usw. Im Einzeltraining können diese Situationen kontrolliert ablaufen und dem Entwicklungsstand des Welpen angepasst werden. So werden Überforderungen, die sich sehr negativ auf sein weiteres Leben auswirken, vermieden. In den kurzen Einheiten lernt der Welpe zu lernen, eine vertrauensvolle Bindung zu seinen Menschen aufzubauen und seine Motorik und Geschicklichkeit dem Alter entsprechend auszubauen. All das geschieht auf spielerische Art und Weise. Auch die ersten Grundkommandos können so spielerisch und ohne Ablenkung, individuell Ihrem Welpen angepasst, aufgebaut werden. Die Menschen lernen in den Übungseinheiten bereits sehr viel über die hundliche Kommunikation, die Körpersprache ihres Welpen zu „lesen“ und entsprechend zu handeln. Ist erst die entsprechende Kommunikation zwischen Hund und Mensch entstanden, funktioniert vieles fast von allein. Das Wichtigste das der Hund in dieser Phase seines Lebens lernen sollte ist: Mein Mensch ist absolut vertrauenswürdig, berechenbar und in der Lage auch mit angsteinflößenden Situationen souverän umzugehen!
In vielen Spielstunden läuft es leider ganz anders ab.


Oftmals trifft man auf viel zu große Gruppen, in denen bis zu 20 Welpen unkontrolliert wild durcheinander laufen. Teilweise trifft man in diesen Gruppen auch noch auf Junghunde die bereits mitten in der Pubertät stecken und in einer Welpengruppe nichts mehr zu suchen haben! Die Qualifikation und Erfahrung der Spielgruppenleiter lässt ebenfalls oft zu wünschen übrig.


Es gibt zur Zeit 2 Extreme: Entweder laufen die Gruppen nach dem Motto ab: „Das regeln die schon untereinander“. In diesen Gruppen wird überhaupt nicht regulierend eingegriffen und so werden bereits hier viele Mobber erzogen, die gelernt haben, dass man mit anderen Hunden alles machen kann. Die zurückhaltenderen Hunde werden hier regelrecht von den Raufern traumatisiert und verlassen die Welpengruppe als sehr ängstlich gegenüber Artgenossen. Häufig entwickeln sie sich im Laufe ihres weiteren Lebens selbst zum Mobber sobald sie auf Hunde treffen, die noch unsicherer als sie sind. Besitzer, die ihre Welpen intuitiv aus solchen Situationen retten wollen, werden davon abgehalten mit der Begründung: "Das muss er lernen, da muss er durch". Das Vertrauen des kleinen Hundes zu seinem Menschen wird dadurch nicht besonders gefördert.


In anderen Gruppen wird schon beim kleinsten Anzeichen einer aufkommenden „Diskussion“ eingegriffen und damit fast jede Art der Kommunikation unterbunden. Sehr oft werden dabei so fragwürdige Erziehungsmethoden wie das „Auf den Rücken werfen“ angewandt. Schnell wird damit das Vertrauen in den Menschen tief erschüttert.


Viele Welpenspielgruppen laufen ab wie eine riesige Hundeparty! Da wird getobt, bespasst, gerauft und gerannt – die Welpen pushen sich dabei regelrecht hoch und kommen tatsächlich nach Hause, wie ein Kind das vom Kindergeburtstag kommt: Sie können nicht zur Ruhe kommen. Verantwortlich dafür ist der hohe Stresshormonpegel, der zwangsläufig bei so viel Action entsteht. Leider bleiben diese Welpen oft den Rest ihres Lebens recht stressanfällig, da sich der Organismus bereits im frühen Alter darauf eingestellt hat. Dazu haben die Welpen dann noch die Erfahrung gemacht: Juchhuuuuu, andere Hunde, da ist mein Mensch doch sofort völlig unwichtig. Werden unter diesen Umständen auch noch Kommandos zum Grundgehorsam eingebracht, artet das Ganze schnell in das totale Chaos aus. Nach unserem Verständnis hat der Kommandoaufbau nichts in einer Welpenspielgruppe verloren. Unter dieser großen Ablenkung ist es nicht möglich auch noch etwas komplett Neues zu lernen. Der Welpe hat alle möglichen anderen Dinge im Kopf und zu verarbeiten. Die Besitzer werden dann schnell ungeduldig und ungerecht, wenn es dann nicht so klappt wie sie sich es vorstellen.


Den Spielgruppenleitern fehlt oftmals die Erfahrung solche Zustände zu verhindern. Vielfach wird die Verantwortung für die Welpenspielgruppen den Anfängern unter den Hundetrainern übertragen, nach dem Motto: Ach die Welpen, da kann ja nichts passieren, das kriegt sie/er schon hin. Weit gefehlt! Die Welpenspielgruppe ist die wichtigste Station im Leben eines Hundes, hier wird der Grundstein für sein weiteres Verhalten gelegt! Eigentlich dürften die Welpenspielgruppen nur von den besten und erfahrensten Trainern geleitet werden!


Gottlob gibt es aber nicht nur diese Negativ-Beispiele, sondern auch einige recht gute Welpenspielgruppen. Sollten Sie weiterhin auf der Suche danach sein, hier einige Stichpunkte, worauf Sie bei der Auswahl achten sollten:

  • Bevor Sie sich für eine Gruppe entscheiden, sehen Sie sich auf jeden Fall den Ablauf genau an. Am Beste ohne den eigenen Hund  
  • Fragen Sie nach der Qualifikation und der Erfahrung des Trainers
  • Achten Sie auf die Größe der Gruppe: Gut zu überblicken sind Gruppen, in denen sich ca. 6 Welpen tummeln
  • Achten Sie auf die Zusammensetzung der Gruppe
  • Haben Sie ein Auge darauf, ob und wie der Trainer ggfs. einschreitet. Veraltete Erziehungsmethoden, Methoden die mit körperlicher Manipulation arbeiten, Methoden die den Welpen körperlich oder  psychisch unter Druck setzen, sollten nicht zu sehen sein

  • Eine Welpenstunde sollte nicht in eine Hundeparty ausarten. Immer wieder sollten Ruhephasen eingelegt werden, in denen sich die Besitzer mit ihren Welpen unter Anleitung des Trainers ruhig beschäftigen  

  • Erkennt der Trainer, wenn ein Welpe überfordert ist?
  • Werden die Fragen der Besitzer ausreichend beantwortet?
  • Welche Tipps gibt der Trainer? Entsprechen sie dem heutigen Stand der Hundeerziehung?
  • Sollen hauptsächlich Kommandos aufgebaut werden? Wird langweilig an der Leine im Kreis gelaufen? Kommandos haben in einer Welpenspielgruppe nichts zu suchen.



In einer guten Welpengruppe geht es nicht darum, den jungen Hund mit Reizen zu überschütten, sondern mehr darum, mit dosierten Einheiten sein Selbstbewusstsein zu stärken und seine Bindung zu den Menschen zu vertiefen. Er soll lernen wie viel Spaß es macht gemeinsam mit Ihnen die Welt zu entdecken, gemeinsam mit Ihnen Probleme zu lösen und dass er sich in jeder Situation auf Sie verlassen kann.

Durch einfache, gemeinsame Erkundungsübungen kann er hier lernen sich auf Sie zu konzentrieren, obwohl andere Artgenossen anwesend sind. Auf jeden Fall sollten Sie Beide die Welpenspielgruppe mit dem guten Gefühl gemeinsam etwas geschafft zu haben, verlassen. Dann werden die zuvor gemachten Erfahrungen zusammen mit diesem Gefühl abgespeichert und bei entsprechender Gelegenheit mit diesem positiven Gefühl wieder abgerufen. Sie sollten sich wie ein Team fühlen und nicht, als ob Sie gegeneinander gearbeitet hätten. Auf gar keinen Fall sollte ein Mitglied des Teams sich frustriert, oder überfordert fühlen. Auch diese Gefühle werden zusammen mit den gemachten Erfahrungen abgespeichert!


Wie Sie sich auch entscheiden: Wir wünschen Ihnen und Ihrem neuen Familienmitglied auf jeden Fall eine schöne Zeit und das Sie zu einem Team werden, das von gegenseitigem Vertrauen und Respekt geprägt ist!

Einen Text zu diesem Thema konnte ich von der Hundeschule dogcom, Sonja Hoegen, mit freundlicher Genehmigung übernehmen.
An dieser Stelle noch mal vielen Dank dafür. Er zeigt auf wie wichtig es ist über das Ruhebedürfnis unserer Hunde nachzudenken und darauf Rücksicht zu nehmen:
Das Ruhebedürfnis der Hunde